Ameuropa - Reisen mit dem Veranstalter der Bahn
 

 

Ameuropa

1951 Gründung von Ameuropa Reisen am 1. November. Das Unternehmen legt zunächst ausschließlich Reisen für Gäste aus AMErika nach EuROPA auf. Wichtigste Kunden sind die Angehörigen der in Deutschland stationierten amerikanischen Streitkräfte sowie die zunehmende Zahl von Touristen aus den USA, die während ihres Urlaubs den Alten Kontinent kennen lernen wollen.

1953 Mit der aufkommenden Reiselust in Deutschland bietet Ameuropa jetzt auch Ferienaufenthalte in klassischen Urlaubsregionen Deutschlands, Österreichs, der Schweiz und Italiens für Bundesbürger an. Dabei wird Ameuropa schnell zum Pionier für die Bahntouristik, als das Unternehmen touristische Sonderzüge mit Liege- und Schlafwagen einsetzt. In den Folgejahren wächst AMEUROPA schnell zu einem der wichtigsten Veranstalter für erdgebundene Reisen – eine Position, die AMEUROPA bis heute innehat.

 

 

 

 

1973 Übernahme aller Geschäftsanteile durch die Deutsche Verkehrs-Kredit-Bank AG (heute Deutsche Verkehrs-Bank), eine 100-prozentige Tochter der damaligen Deutschen Bundesbahn. Für Ameuropa beginnt eine weitere Phase der Expansion.

1993 Die Deutsche Bahn AG übernimmt sämtliche Ameuropa-Geschäftsanteile. In den Folgejahren differenziert und erweitert Ameuropa zunehmend das Angebot. Innerhalb kurzer Zeit entwickelt sich das Unternehmen in Deutschland zum führenden Spezialisten unter den Reiseveranstaltern für das Segment der Urlaubsreisen im erdgebundenen Bereich ohne Flugzeug.

1997 Erstmals (und bis heute exklusiv) bietet Ameuropa unter der Bezeichnung "Last Minute Bahnurlaub" regelmäßig preisreduzierte Sonderangebote an.

1998 Im November erweitert Ameuropa abermals die Angebotspalette, und legt gemeinsam mit der Tourismus-Marketing Baden-Württemberg GmbH einen eigenen Buchungskatalog für das Bundesland auf. Einmal mehr unterstreicht Ameuropa damit seine Rolle als der Deutschland-Spezialist.

1999 Ein weiterer Katalog feiert Premiere: „Glacier-Express und mehr…“, der in Zusammenarbeit mit der Rhätischen Bahn entsteht und Bahnerlebnisreisen sowie Ferien in Graubünden beinhaltet.

2000 Thüringen und Sachsen-Anhalt folgen dem Beispiel Baden-Württembergs und veröffentlichen gemeinsam mit Ameuropa den ersten Gemeinschaftskatalog mit regionalen Angeboten. Etwas später führt Ameuropa die Marke „Faszination Deutschland“ ein, unter der ab sofort alle regionalen Deutschland-Kataloge geführt werden.

2001 Auch im 50. Unternehmensjahr kann Ameuropa weiter auf Wachstum setzen. So übernimmt AMEUROPA ab Sommer 2001 im Deutschen Markt die Marke Frantour, die als Paris- und Frankreichspezialist seit vielen Jahren bekannt ist. Ziel damit ist es, Ameuropa zum führenden Anbieter von Reisen nach Frankreich zu entwickeln. Das Programm umfasst derzeit zwei Kataloge: „Urlaubsreisen“ und „Städtereisen Paris“.

Die Proklamation des Jahres 2001 durch die Bundesregierung zum „Jahr des Tourismus in Deutschland“ hat für Ameuropa ganz besondere Bedeutung, der Veranstalter geht in Verbindung mit dem Jubiläum jeden Monat mit drei „Happy Birthday“-Deutschland-Angeboten auf den Markt.

 

 

 

 

2002 Ameuropa-Reisen schärft das Profil als Deutschland-Spezialist und Anbieter touristischer Bahnreisen. Im laufenden Winterprogramm 2001/2002 startet mit großem Erfolg das Angebot „Bahnfahrt zum Festpreis“.

Im Sommer 2002 feiert der Katalog „Aktiv & Fit“ mit über 100 Vorschlägen für Radler, Wanderer, Skater, Kletterer und Hausboot-Urlauber Premiere.

Die Marke Frantour geht ab Winter 2002/2003 in den Ameuropa-Katalog „Frankreich à la Carte“ über.

Die modifizierte „Bahnfahrt zum Festpreis“ bietet Familien und gemeinsam reisenden Gästen ab 1. November 2002 erhebliche Preisvorteile. Kinder bis 14 Jahre reisen mit einem Eltern- oder Großelternteil kostenfrei.

Der Internet-Auftritt von Ameuropa wird grundlegend erneuert und erhält eine erweiterte Informations- und eine neue Online-Buchungsfunktion. Hier erfährt der Ameuropa-Kunde auch, wo er das nächstgelegene Reisebüro findet.

2003 Ameuropa weitet den Vertrieb auf Österreich aus.

Die Kataloge sind ab Sommer 2003 neu strukturiert und erscheinen in neuer Optik. Hotels und Ferienwohnungen sind zusammengefaßt und werden nach Zielländern angeboten: „Urlaub in Deutschland, Österreich und Schweiz“ und „Urlaub in Europa“. Schwerpunkt ist Deutschland mit rund 500 Zielen. Frühbucher belohnt Ameuropa mit Rabatten bis zu 25 Prozent.

Der „Bahn und Bett SommerHit“ (Hin- und Rückreise zur gebuchten Stadt ab jedem deutschen Bahnhof in einem Zug nach Wahl in der 2. Klasse und eine Übernachtung im Doppelzimmer eines Drei- oder Vier-Sterne-Hotels inklusive Frühstücksbuffet zum Einheitspreis ab 74 Euro für BahnCard-Inhaber bzw. 99 Euro ohne BahnCard) wird vom Start weg zum Renner. Weitere Staffeln folgen.

 

 



„Wellness in Deutschland“ ergänzt die Ameuropa-Katalogfamilie. Zu den Hotelpartnern gehören unter anderem so bekannte Marken wie Dorint, Kempinski, Maritim, Radisson SAS, Steigenberger und luxuriöse Einzelhotels.

Sachsen und Sachsen-Anhalt haben erstmals gemeinsam ihre Angebote in einem „Faszination Deutschland“-Programm von Ameuropa gebündelt.

Mit dem neuen Katalog „Fahrtziel Natur und mehr“ (gültig ab 2004) geht Ameuropa noch stärker auf die Ökologie-Schiene. Partner sind die Bahn, BUND und die Bund Naturschutz Service GmbH.

Wo steht Ameuropa heute?

100-prozentige Tochter der DB-Fernverkehr AG

Pro Jahr rund 500.000 Kunden

Führender Spezialist für Kurztrips und Urlaubsreisen in Deutschland und in die Nachbarländer

Marktführender Veranstalter für touristische Bahnreisen in Deutschland sowie Bahnerlebnisreisen in aller Welt

Vertrieb über 7.400 Reisebüros mit Ameuropa-Lizenz und ReiseZentren der Bahn.

 

 

 

 

 

 

dass-reisebuero.de